Neue Kleiderstube für Bedürftige

Einrichtung eröffnete im ehemaligen Schlecker am Rathausplatz – Viele Ehrenamtliche helfen mit

MORINGEN. Bei Kaffee und Kuchen wurde jetzt der erste Kleiderladen für Bedürftige in Moringen in Betrieb genommen. „Ohne die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung und den großen Einsatz von Ehrenamtlichen wäre dies nicht möglich gewesen“, lobte Moringens Bürgermeisterin Heike Müller Otte.

Das Projekt wird vom Runden Tisch Flüchtlingshilfe getragen, in dem sich unter anderem die Moringer Kolpingfamilie mit ihrer Vorsitzenden Sylvia Timpe und die katholische Kirchengemeinde engagieren. Der Kleiderladen befindet sich im früheren Schleckerladen am Rathausplatz.

Zielgruppe sind nicht nur die rund 90 Flüchtlinge in Moringen, sondern alle bedürftigen Menschen.

Benötigt wird Bekleidung für Kinder und Erwachsene, für Männer insbesondere in kleinen Größen. Sie sollte gut erhalten, heil, einigermaßen zeitgemäß und sauber sein.
Gefragt seien zudem Kleinmöbel wie Stühle und ähnli- ches, um die vom Landkreis Northeim gestellte Grundausstattung ergänzen zu können. Technische Geräte sollten den aktuellen Bestimmungen entsprechen.

Darüber hinaus sind Haushaltsgegenstände, Teppiche und Heimtextilien, gut erhaltenes Spielzeug sowie Sportkleidung gefragt.

Die Spenden werden montags zwischen 11 und 13 Uhr ausgegeben. Sachspenden werden mittwochs zwischen 17 und 18 Uhr und samstags zwischen 11 und 12 Uhr entgegen genommen.

Gesucht: Kleiderständer

Dringend benötigt werden zurzeit Kleiderständer, um die Bekleidung besser präsentieren zu können, sagte Heike Stillig, die sich in dem Laden engagiert. (zhp)