Moringer Bürgertheater interkulturell: Der Startschuss ist gefallen!

Über 50 Menschen haben sich in den vergangenen Wochen für das Projekt interessiert und an allen oder auch nur ein einzelnen Abenden teilgenommen, an denen sich – unter der Leitung von Christoph Huber – Moringer Bürger/innen und Geflüchtete mit Theaterübungen und improvisierten Szenen auf das Projekt vorbereitet haben. Die so entstandene Theatertruppe ist bunt gemischt; etwas mehr Frauen als Männer, viele junge Menschen, aber auch Teilnehmer im Rentenalter sind dabei. Etwa 30 Theaterbegeisterte aus zehn Ortschaften des Landkreises Northeim haben „Ja!“ zu einer weiteren Zusammenarbeit gesagt.

Am 25. Oktober beginnen die szenischen Proben. Stefan Dehler wird mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Spielvorlage entwickeln, Christoph Huber die szenische Erarbeitung leiten. Besondere Talente und Ideen der Mitspieler sollen in das Stück eingearbeitet werden. Es wird in Anlehnung an Shakespeares berühmte Flucht- und Traumgeschichte „Ein Sommernachtstraum“ eine neue Moringer Fassung des Stoffes entstehen. Die Premiere ist für März kommenden Jahres geplant.

Getragen wird das Bürgertheater-Projekt vom Runden Tisch Moringen in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfe und mehr in Moringen e.V. und dem teatro regio e.V. Die Initiatoren und Aktivisten danken den Sponsoren der KGS, die das Projekt mitfördern. Weitere Förderung erhält das Projekt vomLandschaftsverband Südniedersachsen, dem Bundesministerium für Familie, Senioren und Jugend sowie dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“.