Ladenhistorie

Vom „Schlecker-Laden“ zum modernen „Sozialkaufhaus“

 

Dies und Das, für jeden was …

 

Aus den Ergebnissen der Arbeit „Runder Tisch“ stellte sich zum Jahreswechsel 2015/16 die Frage:

Wie können wir unsere Flüchtlinge in Moringen u.a. materiell unterstützen?

Mit zusätzlicher Bekleidung (es war Winter), Hausrat, Haushaltswaren, Spielwaren, Möbel?

Im katholischen Pfarrheim wurden zunächst Kleiderspenden angenommen, gelagert und ausgegeben.

Anfang 2016 wurde die Idee, einen Laden für Flüchtlinge zu betreiben, in die Tat umgesetzt.

Räumliche Möglichkeiten, zentral gelegen, günstig anzumieten und auch zumutbare Nebenkosten zu tragen war eine Herausforderung für den Runden Tisch. Der ehemalige „Schlecker-Markt“ am Rathausplatz schien dafür geeignet und die von uns gewünschten Voraussetzungen waren nach Verhandlungen mit dem Vermieter auch erfüllt. Zum 1. Februar wurde der Mietvertrag abgeschlossen und nach wenigen Wochen konnte Mitte März „Unser Laden“ den Betrieb aufnehmen.

Sachspenden aller Art wurden von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sortiert und aufbereitet und füllten die alten Regale für die Ausgabe.

Mitte des Jahres wurde der Verein „Flüchtlingshilfe und mehr in Moringen e.V.“ gegründet und übernahm die Rechtsträgerschaft und somit die Verantwortung für das Geschäft.

Das … und mehr … im Vereinsnamen bedeutet, dass nicht nur Flüchtlinge, sondern alle Personen in Moringen unser Hilfsangebot annehmen können.

Preise…

Zum 1.7. änderte sich für uns die mietrechtliche Situation. Die Immobilie wurde verkauft. Mit den neuen Eigentümern konnten wir die bestehenden Verträge um zunächst drei Monate verlängern. Die längerfristige Absicherung der Risiken und die Fortsetzung der gerade gut angelaufenen Arbeit war nun für unseren Verein eine weitere Herausforderung. Durch eine privatrechtliche Vereinbarung zwischen dem Verein und dem Kolping-Bildungs- und Sozialwerk e.V. haben wir eine für uns verantwortbare Lösung gefunden. Die rechtliche Trägerschaft des Ladens liegt jetzt in den Händen des Kooperationspartners.

Bis zum Jahresende 2016 konnte sich der Laden selbst tragen, d.h. die Einnahmen und Ausgaben waren ausgeglichen. Auch die Renovierungen und Investitionen durch die Umgestaltung waren abgedeckt.

Diese Umgestaltung, ebenfalls durch ehrenamtliche Helfer geleistet, gibt dem Laden ein kundenfreundliches Ambiente. Die alten Schlecker-Regale wurden durch moderne Formen der Warenpräsentation ersetzt.